Satzung

 

Gesangverein 1845 Meerholz e.V.

 

 

 

Satzung

 

 

 

§ 1

 

Name und Sitz des Vereins

1.

Der Verein ist Mitglied des Hessischen SĂ€ngerbundes im Deutschen Chorverband und fĂŒhrt den Namen „Gesangverein 1845 Meerholz“ mit dem Zusatz „e.V.“

2.

Er hat seinen Sitz in Gelnhausen-Meerholz und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Gelnhausen eingetragen.

 

 

 

§ 2

 

 Zweck des Vereins

1.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnĂŒtzige Zwecke im Sinne des Abschnitts „SteuerbegĂŒnstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

2.

Zweck des Vereins ist die Pflege des Chorgesanges.
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch folgende Maßnahmen:
Durch regelmĂ€ĂŸiges Proben bereiten sich die Chöre fĂŒr Konzerte und andere musikalische Veranstaltungen vor, stellen sich dabei auch in den Dienst der Öffentlichkeit. Diese Absicht schließt Geselligkeit nicht aus, sie soll vielmehr dazu dienen, das GemeinschaftsgefĂŒhl der Vereinsmitglieder untereinander zu fördern.

3.

Der Verein ist selbstlos tÀtig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

4.

Mittel des Vereins dĂŒrfen nur fĂŒr die satzungsmĂ€ĂŸigen Zwecke verwendet werden.

5.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig hohe VergĂŒtungen begĂŒnstigt werden. Alle Inhaber von VereinsĂ€mtern sind ehrenamtlich tĂ€tig. Jeder Beschluss ĂŒber die Änderung der Satzung ist vor dessen Anmeldung beim Registergericht dem zustĂ€ndigen Finanzamt vorzulegen.

6.

Die ErfĂŒllung des Vereinszweckes geschieht ohne Bevorzugung einer politischen oder konfessionellen Richtung.

 

 

 

§ 3

 

Mitglieder

1.

Der Verein besteht aus aktiven und fördernden Mitgliedern.

2.

Alle Mitglieder haben die Interessen des Vereins zu unterstĂŒtzen, die aktiven Mitglieder außerdem die Pflicht, regelmĂ€ĂŸig an den Proben teilzunehmen.

3.

Über die Aufnahme, die schriftlich zu beantragen ist, entscheidet der Vorstand. Bei aktiven Mitgliedern soll der Aufnahme eine StimmprĂŒfung durch den Dirigenten vorausgehen.

4.

Wird ein Aufnahmeantrag abgelehnt, so steht dem Betroffenen die Berufung zur Mitgliederversammlung zu. Diese entscheidet endgĂŒltig.

5.

MitgliederbeitrĂ€ge werden erhoben; die Mitgliederversammlung legt den Mitgliedsbeitrag und den ermĂ€ĂŸigten Mitgliedsbeitrag fest.

6.

Jedes Mitglied ist verpflichtet, den Mitgliedsbeitrag pĂŒnktlich zu entrichten.

7.

Jugendliche ab dem vollendeten 16. Lebensjahr, Studenten, Wehr- und Ersatzdienstleistende sowie Auszubildende zahlen einen ermĂ€ĂŸigten Mitgliedsbeitrag.

8.

Ehrenmitglieder und Jugendliche bis zu ihrem vollendeten 16. Lebensjahr sind von der Beitragspflicht befreit.

9.

Das aktive und passive Wahlrecht steht Mitgliedern ab dem vollendeten 16. Lebensjahr zu.

 

 

 

§ 4

 

 Beendigung der Mitgliedschaft

1.

Die Mitgliedschaft endet
a) durch Tod des Mitglieds,
b) durch freiwilligen Austritt,
c) durch Ausschluss.

2.

Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche ErklÀrung zum Schluss eines Kalenderjahres. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt das ausscheidende Mitglied zur Zahlung des Mitgliedsbeitrages verpflichtet.

3.

Der Ausschluß eines Mitgliedes kann vom Vorstand beschlossen werden:
a) bei groben VerstĂ¶ĂŸen gegen die Vereinsinteressen,
b) bei BeitragsrĂŒckstand -trotz Mahnung- von 6 Monaten,
c) bei Verlust der bĂŒrgerlichen Ehrenrechte.

 

Dem ausgeschlossenen Mitglied steht das Recht auf schriftlichen Einspruch gegenĂŒber dem Vorstand innerhalb von 2 Wochen zu. Die nĂ€chste ordentliche Mitgliederversammlung entscheidet endgĂŒltig.

 

 

 

§ 5

 

 Verwaltung des Vereins

 

Verwaltungsorgane des Vereins sind:
a) die Mitgliederversammlung,
b) der Vorstand.

 

 

 

§ 6

 

 GeschĂ€ftsjahr

 

Das GeschÀftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

 

§ 7

 

 Die Mitgliederversammlung

1.

Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Jahr durch den Vorstand einzuberufen, im Übrigen dann, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies beantragen.

2.

Eine Mitgliederversammlung ist vierzehn Tage vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich einzuberufen. Die ordnungsgemĂ€ĂŸ einberufene Mitgliederversammlung ist ohne RĂŒcksicht auf die erschienene Anzahl der Mitglieder beschlussfĂ€hig.

3.

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder dessen Vertreter geleitet. Alle BeschlĂŒsse, mit Ausnahme von SatzungsĂ€nderungen oder Auflösung des Vereins, werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Das Versammlungsprotokoll ist vom Veranstaltungsleiter und dem/der SchriftfĂŒhrer/in als ProtokollfĂŒhrer/in zu unterschreiben. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.

4.

Aufgaben der Mitgliederversammlung:
a) Feststellung, Genehmigung und Auslegung der Satzung;
b) Genehmigung des Jahresberichts und der Kassenrechnung mit Entlastung des Vorstandes;
c) Wahl des Vorstandes;
d) Wahl von 2 KassenprĂŒfern fĂŒr jeweils ein Jahr;
e) Festsetzung des Mitgliedsbeitrages;
f) Beschlußfassung bei AntrĂ€gen.

5.

Jedem Mitglied steht das Recht zu, AntrĂ€ge einzubringen. Diese AntrĂ€ge sind acht Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich und begrĂŒndet beim Vorstand einzureichen.

 

 

 

§ 8

 

Der Vorstand

1.

Der Vorstand besteht aus einer/einem:
a) Vorsitzenden
b) 1. Kassierer/in
c) 1. SchriftfĂŒhrer/in
d) Sprecher des MĂ€nnerchores
e) Sprecher /in des Gemischten Chores
f) Koordinator /in Kinder- und Jugendchor
g) GeschĂ€ftsfĂŒhrer /in des Vereinsheims
h) 2. Kassierer/in
i) 2. SchriftfĂŒhrer/in
j) Organisator/in Bauausschuss
k) Organisator/in Wirtschaftsausschuss

sowie bis zu vier weiteren Vorstandsmitgliedern.

2.

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der/die Vorsitzende, der/die erste Kassierer/in und der/die erste SchriftfĂŒhrer/in.  Jede/jeder ist allein vertretungsberechtigt.

3.

Der Vorstand fĂŒhrt die VereinsgeschĂ€fte.

4.

Hat der Verein gewÀhlte Ehrenvorsitzende, haben diese Sitz und Stimme im Vorstand.

5.

Der Vorstand fasst seine BeschlĂŒsse in Vorstandssitzungen, die in der Regel monatlich einmal stattfinden sollen. Alle Entscheidungen sind schriftlich niederzulegen.

6.

Der Vorstand ist beschlussfÀhig, wenn mindestens die HÀlfte seiner Mitglieder anwesend sind.

7.

Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, ist der Vorsitzende berechtigt, ein geeignetes Vorstandsmitglied bis zur Neuwahl mit dem freien Amt zu beauftragen.

 

 

 

§ 9

 

Wahl des Vorstandes

1.

Der Vorstand wird – mit Ausnahme des Sprechers des MĂ€nnerchores und der Sprecherin bzw. des Sprechers des „Gemischten Chores“ – in der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewĂ€hlt.

2.

Der Sprecher des MÀnnerchores wird von den aktiven Mitgliedern des MÀnnerchores in der Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewÀhlt.

3.

Der/die Sprecher/in des „Gemischten Chores“ wird von den aktiven Mitgliedern des gemischten Chores in der Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewĂ€hlt.

4.


Wiederwahl von Vorstandsmitgliedern ist zulÀssig. Abwesende können gewÀhlt werden, wenn eine schriftliche EinverstÀndniserklÀrung vor der Wahl vorliegt.

5.

Zur DurchfĂŒhrung der Wahl zum Vorsitzenden ist ein Wahlleiter zu wĂ€hlen, wenn notwendig auch zwei Assistenten.
Der Wahlleiter fĂŒhrt die Wahl nach demokratischen Richtlinien in geheimer Abstimmung durch. Wird nur eine Person zu diesem Amt vorgeschlagen, kann die Abstimmung durch Handzeichen erfolgen.
Nach der Wahl des Vorsitzenden ĂŒbernimmt derselbe die GeschĂ€fte und fĂŒhrt die weiteren Wahlen in gleicher Weise durch.

6.

Zur ÜberprĂŒfung der KassengeschĂ€fte sind zwei KassenprĂŒfer zu wĂ€hlen, die nicht dem Vorstand angehören dĂŒrfen.
Die KassenprĂŒfer haben jederzeit das Recht – ohne Angabe besonderer GrĂŒnde – Kassenrevisionen durchzufĂŒhren. Nach Abschluss des GeschĂ€ftsjahres haben Sie den Mitgliedern in der Versammlung Bericht zu erstatten.

7:

Die Mitgliederversammlung wÀhlt Ehrenvorsitzende auf Vorschlag des Vorstandes.

 

 

 

§ 10

 

Verwendung des Vereinsvermögens

1.

MitgliedsbeitrĂ€ge und andere Zuwendungen dienen allein den beschriebenen Zwecken des Vereins. Nicht mit dem angegebenen Zweck zu vereinbarende Zuwendungen oder unangemessene VergĂŒtungen dĂŒrfen aus Vereinsmitteln weder an Mitglieder noch an andere Personen gewĂ€hrt werden.

2.

Das Vereinsvermögen ist nach den GrundsĂ€tzen der Wirtschaftlichkeit bei sparsamster GeschĂ€ftsfĂŒhrung zu verwenden. Alle Ausgaben mĂŒssen vor ihrer TĂ€tigung dem Grunde und der Höhe nach genehmigt sein. Ausgaben, die vorher nicht der Höhe nach festgestellt werden können, mĂŒssen mindestens dem Grunde nach genehmigt sein.

3.

Durch die Mitgliedschaft erwirbt niemand einen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

 

 

 

§ 11

 

Auflösung des Vereins

1.

Die Auflösung des Vereins kann nur in der Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

2.

Das bei der Auflösung vorhandene Vereinsvermögen geht an die Stadt Gelnhausen ĂŒber mit der Auflage, dasselbe ausschließlich fĂŒr gemeinnĂŒtzige und steuerbegĂŒnstigte Zwecke, wie zum Beispiel als Spende fĂŒr geistig und körperlich behinderte Kinder, zu verwenden.

3.

BeschlĂŒsse ĂŒber die kĂŒnftige Verwendung des Vermögens dĂŒrfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgefĂŒhrt werden.

 

 

 

§ 12

 

Inkrafttreten der Satzung

1.

Die vorliegende Satzung ist in der Mitgliederversammlung vom 15. September 2006 beschlossen worden. und mit dem gleichen Tage in Kraft getreten. Vorhergehende Satzungen verlieren dadurch ihre GĂŒltigkeit.

2.

 Diese Satzung tritt mit der Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.

3.

Änderungen und ZusĂ€tze der Satzung können nur in einer Mitgliederversammlung mit Zweidrittel-Mehrheit beschlossen werden.

4.

Der Vorstand kann zur vorliegenden Satzung eine GeschÀftsordnung erlassen.

Hier die Druckversion herunterladen!

Zum lesen benötigen Sie einen Adobe Acrobat Reader, den sie hier herunterladen können: